Von der Embryologie zu Motilität und intraossärer Arbeit – Praxis in der osteopathischen Kinder- und Erwachsenensprechstunde / Leipzig

Fachdozent: Jo Buekens M.Sc. DO (L)

Jo Buekens D.O., der leidenschaftliche und beliebte Lehrer und Forscher der Osteopathie, strukturiert für diesen Kurs sein Wissen um die Ursprünge osteopathischen Denkens und verknüpft dieses für die heutige Praxis mit Erkenntnissen der Embryologie. Die praxis- und patientenorientierte Umsetzung steht im Vordergrund des Kurses. Motilität als Ausdruck embryologischer Gestaltungsdynamik wird erfahrbar.

Datum: 23.02.2023 – 26.02.2023

Ort: STILL ACADEMY Leipzig

Kosten: 650,00€

Kursbelegung:

SEMINARZEITEN

Donnerstag 09:00 – 18.30 Uhr
Freitag         08:30 – 18:30 Uhr
Samstag      08:30 – 18:30 Uhr
Sonntag       08:30 – ca. 15:00 Uhr

Bei allen Kursen ist das Mittagessen sowie Getränke und Obst/Kuchen mit inbegriffen.

Von der Embryologie zu Motilität und intraossärer Arbeit – Praxis in der osteopathischen Kinder- und Erwachsenensprechstunde

Jo Buekens D.O., der leidenschaftliche und beliebte Lehrer und Forscher der Osteopathie, strukturiert für diesen Kurs sein Wissen um die Ursprünge osteopathischen Denkens und verknüpft dieses für die heutige Praxis mit Erkenntnissen der Embryologie. Die praxis- und patientenorientierte Arbeit steht im Vordergrund des Kurses. Motilität als Ausdruck embryologischer Gestaltungsdynamik wird erfahrbar.

Einen besonderen Akzent setzte Jo Buekens auf die Bedeutung für die Untersuchung und Behandlung von Neugeborenen und Kleinkindern.

Die angewandte Embryologie hat in der osteopathischen Welt in den letzten Jahren einen wichtigen Stellenwert für die Entwicklung und das Verständnis der Osteopathie als Heilkunde eingenommen.

Doch bleibt neben dem umfangreichen theoretischen Wissen oft zu wenig Raum für die praktische Umsetzung. Eine besondere Herausforderung besteht darin grundlegende Gedanken der Osteopathie mit den vielversprechenden Techniken zu verknüpfen, die sich aus embryologischen Entwicklungsbewegungen verstehen lassen.

  • Globales osteopathisches Denken und Embryologie
  • Der Wert der Embryologie für das Verständnis von Säuglingen und Kindern
  • Embryologie unter praktisch funktionellen Gesichtspunkten
  • Embryologische Gestaltungsdynamik als lebenslanger Ausdruck von Vitalität
  • Die Essenz embryologischen Wissens
  • Erlebte Embryologie drückt sich als „Motilität“ aus
  • Das Erlernte ist unmittelbar in der Praxis umsetzbar
  • Jo Buekens: „Während des Workshops wird mit Begeisterung an der Begegnung mit dem Herzen, den Lungen, dem Darmsystem, der Dura, dem Kranium aber auch den Rippen, dem Becken und der Extremitäten gearbeitet, sodass die grundlegenden Ideen und die Genialität von Still, Sutherland, Littlejohn und manchen Anderen nie weit entfernt ist.“
  • Das Ziel dieser Weiterbildung besteht darin, dass der Teilnehmer*in nicht nur neues Wissen angesammelt hat, sondern dass er/sie auch in der Lage ist, das Erlernte im richtigen Moment, mit der richtigen Intensität und beim richtigen Patienten anwenden kann
  • Verschiedene Formen von Palpation, darunter mehrere geführte Palpationen
  • Verhältnis Theorie >< Praxis: 50/50

Embryologische Vorkenntnisse sind sicher vorteilhaft, aber nicht notwendig.

Der Kurs wird wieder von den Kollegen Henrik Stamer und Leonhard de Braganca D.O. begleitet.