Die STILL–Techniken – Geschichte, Theorie und Praxis der Prinzipien / Leipzig

Fachdozent: Christian Fossum D.O. (NOR)

Wir freuen uns außerordentlich, dass Christian Fossum nun erstmals bei uns seinen großen Kurs zu den „STILL-Techniken“ so umfassend gestaltet.
Hatte er vor Jahren schon auf Kongressen in Workshops erkennbar werden lassen, welcher Schatz hier noch zu bergen ist, so freuen wir uns nun um so mehr auf den kompletten Kurs.

Datum: 21.01.2023 – 24.01.2023
Ort: STILL ACADEMY Leipzig

Kosten: 620,00€

Kursbelegung:

SEMINARZEITEN

Samstag     9:00 – 18.30 Uhr
Sonntag      8:30 – 18:30 Uhr
Montag       8:30 – 18:30 Uhr
Dienstag     8:30 – ca. 15:00 Uhr

Bei allen Kursen ist das Mittagessen sowie Getränke und Obst/Kuchen mit inbegriffen.

Die STILL–Techniken
Geschichte, Theorie und Praxis der Prinzipien

Christian Fossum D.O.
Außerordentlicher Professor der Fakultät für Gesundheitswissenschaften
Kristiania University College

Wir freuen uns außerordentlich, dass Christian Fossum nun erstmals bei uns seinen großen Kurs zu den „STILL-Techniken“ so umfassend gestaltet.
Hatte er vor Jahren schon auf Kongressen in Workshops erkennbar werden lassen, welcher Schatz hier noch zu bergen ist, so freuen wir uns nun um so mehr auf den kompletten Kurs.

Allgemeine Kursbeschreibung:

Dieser Kurs ist eine umfassende Herangehensweise an die „Still–Techniken“.

Dies ist ein Sammelbegriff für verschiedene Technikprinzipien, die auf den Begründer der Osteopathie zurückgehen. Sie werden seit Beginn der osteopathischen Arbeit  in verschiedenen Formen verwendet.

Die drei Hauptarten von Techniken sind

  • „Challenging the barrier“ (direkte Aktion);
  • „Gleichgewicht und Halt“ (indirekte Aktion);
  • „Übertreibung der Läsion“ (kombinierte Aktion).

Der Kurs umfasst die Geschichte, die Theorie und die praktische Anwendung dieser Prinzipien,

die auf das Muskel-Skelett-System, das Faszien-und Viszeral- sowie die Flüssigkeitssysteme angewendet werden.

Für jede behandelte Region erläutert und diskutiert Christian Fossum die klinische Anatomie und Physiologie, um die Behandlung der Region in den Kontext von Pathophysiologie, Symptomatologie und klinischer Integration zu stellen, die für die osteopathische Patientenversorgung relevant sind.

Alle Aspekte werden anhand von visuellen Hilfsmitteln, die den Kursteilnehmern zur Verfügung gestellt werden, präsentiert, diskutiert und demonstriert.

Lernziele:

  1. Nach Abschluss des Kurses sollte der Teilnehmer über detaillierte Kenntnisse der Geschichte und Prinzipien der Still-Techniken verfügen
  2. Nach Abschluss des Kurses soll der Teilnehmer in der Lage sein, alle Prinzipien der Still- Techniken sofort wirksam und klinisch relevant auf die verschiedenen Körpersysteme und -regionen anzuwenden
  3. Nach Abschluss des Kurses haben die Teilnehmer ihre Kenntnisse in klinischer Anatomie und Physiologie überprüft und aktualisiert, die für die osteopathische klinische Praxis und Behandlungsstrategien relevant sind. Diese zielen darauf ab, Patienten mit einer Vielzahl von Beschwerden zu helfen.

Tag 1 

  • Einführung in den Kurs und Besprechung der Lernziele
  • Die Geschichte der Still-Techniken
  • Die Prinzipien der Still-Techniken: Die Barriere herausfordern; Balance und Halt; und Übertreibung der Läsion.
  • Vergleich von Still-Techniken mit anderen osteopathischen Manipulationstechniken
  • Die verschiedenen physiologischen Mechanismen der Still-Techniken und der osteopathisch manipulativen Medizin; periphere und zentrale Reaktionen.
  • Das Becken: von der Theorie zur Praxis
  • Klinische Anatomie und Physiologie: eine aktuelle Überprüfung
  • Belastungsschichten des Beckens und Behandlungsstrategien
  • Anwendung der Prinzipien der Still-Technik auf die Behandlung des artikulären, myofaszialen, faszialen und viszeralen Beckens

Tag 2 

  • Zusammenfassung von Tag 1, Frage-und-Antwort-Sitzung
  • Der Kopf und die Halsregion: von der Theorie zur Praxis
  • Klinische Anatomie und Physiologie: State-of-the-art-Review
  • Der Schädelbehälter: mehr als nur Knochen, Nähte, Membranen und Flüssigkeiten
  • Der kraniozervikale Übergang
  • Die typische zervikale Region

Tag 3

  • Zusammenfassung von Tag 2, Frage-Antwort-Sitzung
  • Der Thorax: von der Theorie zur Praxis
  • Klinische Anatomie und Physiologie: State-of-the-art-Review
  • Der Thoraxeingang: das Tor zum Mediastinum
  • Das obere Mediastinum: die Flüssigkeitspumpenkammer
  • Die drei Zylinder: Mediastinum und Lunge
  • Das Brustbein: das Surfbrett mehrerer Systeme
  • Die orchestrierte Funktion der Rippen und der Wirbelsegmente

Tag 4 

  • Zusammenfassung von Tag 3, Frage-und-Antwort-Sitzung
  • Die Lendenwirbelsäule
  • Klinische Anatomie und Physiologie: State-of-the-art-Review
  • Die Wirbelsäulensegmente
  • Die Bauchwirbel
  • Die oberen und unteren Extremitäten
  • Faszien- und Flüssigkeitskontinuitäten
  • Das regionale Interdependenzmodell
  • Abschluss des Kurses

Christian Fossum spricht deutsch. Im Schulungsraum stehen höhenverstellbare hydraulische Liegen zur Verfügung.
Charmanterweise wird Jane Stark D.O. parallel zu Christian Fossum ihren großartigen Kurs zu den „vergessenen Sutherlandtechniken“ halten.

Wir freuen uns darauf, neben den Kursen der leidenschaftlichen Lehrer*innen auf ein Zusammentreffen vieler ursprünglicher Aspekte und Gedanken der Osteopathie in unserem Haus.